Inhalt

KIPKI – der Bescheid ist da!


Die Verbandsgemeinde Deidesheim hat den Zuwendungsbescheid über die Mittel aus dem „Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation“ erhalten. Die Mittel wurden durch das Klimaschutzministerium bewilligt und stehen nun zum Abruf bereit.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Klimaschutzministerin Katrin Eder betonen: „Kommunen kommt beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle zu. Hier wird geplant, genehmigt und umgesetzt. Hier finden Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern statt, was die Attraktivität eines Ortes erhöht. Dabei sind die Kommunen selbst die Experten und wissen, was bei ihnen umsetzbar ist und einen möglichst großen Nutzen sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für das Klima hat. Deshalb hat die Landesregierung das Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation, kurz KIPKI, mit insgesamt 250 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Hier kann jede Kommune selbst aus einem Maßnahmenkatalog auswählen, was für sie passend ist. Pro Einwohnerin und Einwohner gibt es rund 44 Euro, die sich Landkreis und Verbandsgemeinden aufteilen. Die Verbandsgemeinde Deidesheim bekommt heute 342.100 Euro KIPKI-Mittel.“

Mit den Mitteln sollen insgesamt 15 Maßnahmen der Verbandsgemeinde Deidesheim, der Stadt Deidesheim und der Ortsgemeinden Forst, Meckenheim, Niederkirchen und Ruppertsberg umgesetzt werden. Dazu gehört u.a. auch die Förderung  von Balkonkraftwerken für Mieter sowie Eigentümer selbst genutzter Wohnungen und Häuser, der Austausch einer Heizung in einer Kindertagesstätte, die Schaffung von Ladesäulen für elektrisch betriebene Fahrräder, energetische Sanierungsmaßnahmen an Hallen und öffentlichen Gebäuden sowie Maßnahmen aus dem Bereich Klimawandelanpassung wie z.B. Begrünungsmaßnahmen im öffentlichen Raum zur Verbesserung des Kleinklimas.

„Ich bin davon überzeugt: Investitionen ins Klima sind Investitionen in die Zukunft. Denn wer das Klima schützt, spart sowohl Bares als auch klimaschädliches CO2. Mit KIPKI, dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation entlasten wir das Klima und die Haushaltskassen der Kommunen. So können alle sehen: Klimaschutz lohnt sich. Zudem unterstützen wir die Kommunen auch fachlich und beraten sie gerne, wie CO2 eingespart wer-den kann oder was man beispielsweise tun kann, damit sich Innenstädte nicht zu stark aufheizen oder Wasser gut abfließen kann. Rheinland-Pfalz ist von der Erderhitzung stärker betroffen als andere Regionen in unserem Land. Deshalb ist es so wichtig, gewappnet zu sein. Und deshalb steht das Klimaschutzministerium den Kommunen auch über KIPKI hinaus gerne zur Seite“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

„Wir freuen uns über die Zusage der Mittel und werden sie in Zusammenarbeit mit der Stadt und den Ortsgemeinden entsprechend der vereinbarten Ziele verwenden. Wir hoffen, dass wir damit weitere Schritte in Richtung Klimaschutz und Klimawandelanpassung in unserer Verbandsgemeinde Deidesheim umsetzen können“ sagte Herbert Latz-Weber, Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Deidesheim.  Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde werden zeitnah mit der Umsetzung der Maßnahmen beginnen bzw. dazu notwendige Beschlüsse oder Vergaben vorbereiten. Alle Maßnahmen  müssen bis zum 30.6.2026 umgesetzt sein. Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Deidesheim werden im Amtsblatt und auf der Homepage auf dem Laufenden gehalten.

Verbandsgemeinde Deidesheim
3.7.2024